Einfache Indikationen in der Praxis fertigen und gleich einsetzen

Search Dental Tribune

Einfache Indikationen in der Praxis fertigen und gleich einsetzen

Schnelle und unkomplizierte Patientenversorgung mit dem Ceramill DRS Production Kit von Amann Girrbach. © Amann Girrbach

Di. 20. September 2022

save

KOBLACH – Hochwertige Fräsergebnisse und schnelle Patientenversorgung waren lange Zeit ein Widerspruch. Mit dem Ceramill Direct Restoration Solution (DRS) Production Kit von Amann Girrbach sind Zahnärzte nun aber in der Lage beides zu verbinden. Einfache Indikationen – wie etwa Kronen, Inlays und Onlays – können direkt in der Praxis hergestellt und dem Patienten innerhalb der gleichen Sitzung eingesetzt werden.

Das Ceramill DRS Production Kit ist Teil der Ceramill DRS von Amann Girrbach. Das Production Kit baut auf dem Ceramill Connection Kit auf und besteht aus der Fräsmaschine Ceramill Motion DRS und der Designsoftware Ceramill Mind DRS. Die intuitive CAD-Software ermöglicht es Zahnärztinnen und Zahnärzten, direkt neben der Patientin oder dem Patienten in nur drei einfachen Wizzardschritten eine Krone zu konstruieren. Gleichzeitig bietet die individuell erstellbare Rohlingsbibliothek einen sehr guten Überblick über die Rohlinge. Die Produktion übernimmt eine autarke Vier-Achs-CNC-Maschine. Diese verfügt über ein Touchdisplay, das mit bebilderten Arbeitsschritten durch den Prozess führt. Validierte Materialpartnerschaften und innovative Frässtrategien sorgen dafür, dass etwa Molarkronen aus IPS e.max CAD (Ivoclar) in nur 15 Minuten gefertigt werden können. Darüber hinaus verfügt die Ceramill Motion DRS über einen RFID-Werkzeughalter, eine integrierte Kamera, einen Rohlingscanner und eine eigene Recheneinheit.

„Dank der Anbindung an die Plattform AG.Live können Zahnärzte von Fall zu Fall individuell entscheiden, ob die Fertigung im Labor oder in der Praxis stattfinden soll. Alle relevanten Daten, wie Scans, Fotos, Röntgenbilder, können per Knopfdruck mit dem Labor geteilt werden. Zudem ist es jederzeit möglich das Know-how des Zahntechnikers hinzuzuziehen. Dieser kann zum Beispiel noch während der Patient auf dem Stuhl sitzt die Qualität des Intraoralscans oder die Präparation prüfen und kontrollieren, ob auch ausreichend Platz für die Restauration zur Verfügung steht. Außerdem kann die Restauration zukünftig bei Bedarf im Labor designt werden, auch wenn die Herstellung selbst in der Zahnarztpraxis erfolgt. Die umfassende Flexibilität des Systems Ceramill DRS eröffnet Behandlern ganz neue Spielräume“, erklärt Elena Bleil, Produktmanagerin Global Business Unit Clinical CAD/CAM bei Amann Girrbach. Das Ceramill DRS Production Kit kann auf Wunsch um das Ceramill DRS High-Speed Zirconia Kit ergänzt werden.

Weitere Informationen sind unter www.ceramill-drs.com verfügbar.

CAD/CAM Digital dentistry

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

advertisement
advertisement