Dental Tribune Germany

„Die ORTHORA 200 sind die Rolls Royces unter den kieferorthopädischen Behandlungsstühlen“

Dr. Boris Dominicus auf einem der sieben ORTHORA 200-Behandlungsstühle, die in der Praxis Dominicus Mattheeuws stehen. Die Praxis, die er mit seiner Kollegin Dr. Nele Mattheeuws führt, befindet sich seit vergangenem Jahr an einem neuen Standort im Tilburger Stadtteil Reeshof. (Fotos: DTI)
von Kasper Mussche, DTI
August 28, 2019

„Wir wollten eine moderne Praxis mit industriellem Touch: Betonböden, Holz, Stahlmöbel, schwarz und weiß“, sagt Dr. Boris Dominicus dem Team von Dental Tribune International, als er es in seiner neuen kieferorthopädischen Praxis begrüßt. Er führt sie gemeinsam mit seiner Kollegin Dr. Nele Mattheeuws in Reeshof, einem Stadtteil des niederländischen Tilburg. Dominicus fährt fort: „Gleichzeitig wollten wir das Gefühl eines gemütlichen Wohnzimmers schaffen, damit sich unsere Patienten wie zu Hause fühlen können.“

„Nele und ich waren uns von Anfang an einig, dass wir ORTHORA 200-Behandlungsstühle in unserer neuen Praxis haben wollten. Wir hatten sie schon immer in der alten Praxis. Als wir mit der Designagentur zusammen saßen, war das Einzige, worüber noch entschieden werden musste, die Farbe der Stühle. Das Tolle an der ORTHORA-Serie ist, dass der Rahmen und die Polsterung ganz nach Ihrem persönlichen Geschmack und Praxisdesign gestaltet werden können. Wir haben uns dazu entschlossen, unsere Behandlungsstühle elegant und minimalistisch zu halten… schwarz und weiß, wie das Interieur.“ Durch die Anschaffung der sieben neuen ORTHORA 200-Stühle gingen die alten zurück an Utrecht Dental, den MIKRONA-Händler in den Niederlanden, der einmal im Jahr zur Inspektion vorbeikommt.

Dominicus und die Flämin Mattheeuws lernten sich an der Universität Gent kennen, wo sich beide auf Kieferorthopädie spezialisierten. Schon bevor sie ihre gemeinsame Praxis gründeten, wurden sie von ihrem Umfeld Dominicus Mattheeuws genannt. „Nach dem Abitur habe ich zunächst Bauingenieurwesen studiert“, erzählt Dominicus. „Nach einem Jahr wurde mir aber klar, dass ich einen Beruf mit viel sozialem Kontakt möchte. Seit meiner Kindheit wollte ich Zahnarzt werden. Ich fand kieferorthopädische Zahnspangen immer faszinierend, obwohl ich ironischerweise selbst nie eine brauchte. Ich begann, Zahnmedizin zu studieren, und wechselte von dort in die Kieferorthopädie. Interessanterweise ist die Kieferorthopädie so etwas wie das Ingenieurwesen im Mund. Ich freue mich immer über die glücklichen Gesichter, wenn ich die Spangen herausnehme.“

 

Der Standort der Praxis könnte nicht besser sein. Sie befindet sich mitten in Reeshof, einem Stadtteil mit vielen Teenagern und Eltern mit kleinen Kindern. Gleich um die Ecke ist eine Schule mit 3.000 Schülern. An jungen Menschen, die gerade Zähne haben möchten, mangelt es also nicht! „Für mich war es der Standort Nummer eins. Unsere alte Praxis lag näher am Stadtzentrum, aber 70 Prozent unserer Patienten wohnten hier. Vor der Praxis gibt 100 kostenlose Parkplätze und von der Rückseite aus blickt man in den Park. Hier zu arbeiten, fühlt sich fast an, als wäre man mitten im Wald. Es ist eine Praxis mit großem Potenzial und ich werde die kommenden Jahre gerne hier arbeiten. Mit den ORTHORA-Stühlen, nehme ich an“, fügt Dominicus hinzu.

Was unterscheidet den ORTHORA 200 von anderen Behandlungsstühlen? Dominicus meint: „Es ist einfach super schön, mit ihnen zu arbeiten. Ich arbeite in meiner Privatpraxis mit verschiedenen Stühlen. Diese Stühle sind seit gut fünf Jahren in Verwendung und man merkt, dass sie ein bisschen zerbrechlicher und klappriger sind. Die Arbeit mit ihnen ist nicht so schön mühelos. Die ORTHORA 200-Stühle können viel aushalten, was auch nötig ist, da Nele und ich jeden Monat tausend Patienten haben. Sie sind wie ein gutes, schickes Auto im Vergleich zu einer alten Karre. Beide bringen Sie von A nach B, aber wenn Sie an den guten Wagen gewöhnt sind, fallen Ihnen beim Fahren des anderen eine ganze Reihe kleiner Probleme auf. In diesem Sinne sind die ORTHORA 200 die Rolls Royces unter den kieferorthopädischen Behandlungsstühlen.“

Hinterlassen Sie eine Nachricht

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Related Content

January 8, 2018 | Europe | Business, Interviews

Interview: We enjoy treating every patient

The shortest distance between two people is a smile! Lucerne-based orthodontist Dr Marc Schätzle means everything he says on his practice’s website. The practice, which he runs together with his …

details

January 8, 2018 | Europe | Business, Interviews

A work of art

Dr Marcel Kolouch has been an orthodontist for seven years and works at the Forumklinik Dr. Tegtmeier & Partner practice in Neuss in Germany. Even during his training period as …

details

© 2019 - Alle Rechte vorbehalten - Dental Tribune International