Search Dental Tribune

Komfortsignatur – Informationen für Zahnarztpraxen

E-Newsletter

The latest news in dentistry free of charge.

  • This field is for validation purposes and should be left unchanged.
Wie die Komfortsignatur in der Praxis eingesetzt werden kann, wird in dieser Praxisinformation erläutert. © Robert Kneschke - Shutterstock.com
KZBV

By KZBV

Mi. 26. Januar 2022

save

BERLIN – Mit der Einführung der elektronischen Arzneimittelverordnung (E-Rezept) und der elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU) steigt die Anzahl der Arbeitsprozesse, in denen Zahnärztinnen und Zahnärzte Signaturen mit ihrem E-Zahnarztausweis erzeugen müssen.

Die Signatur wird über das Praxisverwaltungssystem (PVS) in Kombination mit einem Kartenterminal ausgelöst. Um nicht für jedes einzelne Dokument den E-Zahnarztausweis in ein Kartenterminal stecken und die sechs- bis achtstellige PIN eingeben zu müssen, gibt es das Angebot der Komfortsignatur. Mit ihr kann der E-Zahnarztausweis für bis zu 24 Stunden für die Signatur von bis zu 250 Dokumenten aktiviert werden.

Nach der Aktivierung verbleibt der E-Zahnarztausweis während der Arbeitszeit der Zahnärztin bzw. des Zahnarztes in einem Kartenterminal, das an einem sicheren Ort (z. B. verschlossener Raum) platziert werden sollte. Immer dann, wenn ein Dokument signiert werden muss, kann die Zahnärztin oder der Zahnarzt über das PVS auf den E-Zahnarztausweis zugreifen. Die Signatur kann so an jedem mit dem PVS vernetzten Arbeitsplatz in der Praxis per Mausklick ausgelöst werden. Eine erneute PIN-Eingabe am Kartenterminal ist nicht erforderlich. Wenn die Komfortsignatur genutzt wird, muss daher nicht in jedem Behandlungszimmer ein Kartenterminal stehen.

Praxisinformation

Wie die Komfortsignatur in der Praxis eingesetzt werden kann, wird in dieser Praxisinformation erläutert. Die Komfortsignatur steht als neue Signaturvariante im Mittelpunkt dieser Praxisinformation, die sich gleichsam aber auch als allgemeine Einführung in die qualifizierte elektronische Signatur (QES) und die weiteren Signaturvarianten versteht. Dementsprechend werden eingangs Grundlagen der QES und Unterschiede in den Signaturvarianten erklärt, bevor anschließend die Nutzung der Komfortsignatur in den Fokus rückt. Abschließend werden Szenarien für die Nutzung der Komfortsignatur in der Zahnarztpraxis vorgestellt.

Komfortsignatur in der vertragszahnärztlichen Versorgung

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

-