Neue Methode zum Wundverschluss

Search Dental Tribune

Neue Methode zum Wundverschluss

E-Newsletter

The latest news in dentistry free of charge.

  • This field is for validation purposes and should be left unchanged.
Die herkömmliche OP-Naht könnte schon bald der Vergangenheit angehören. © Fortish - Fotolia.com
Karola Richter, Quelle: dailymail.co.uk

By Karola Richter, Quelle: dailymail.co.uk

Do. 16. Mai 2013

save

WASHINGTON - Herkömmliche OP-Nähte könnten bald der Vergangenheit angehören. Wissenschaftler der American Chemical Society haben eine Technik entwickelt, die ohne Fäden aus Metall, synthetischen Stoffen oder Seide auskommt. Die Wunde kann so verschlossen werden, dass das Gewebe elastisch bleibt.

Die neue Technik erinnert viel mehr an das Zusammenschweißen von Gewebe, als ans Nähen. Auf einen OP-Schnitt oder eine Wunde wird ein elastisches Material gelegt. In diesem befindet sich ein Nanostäbchen aus Gold. Um das Gewebe miteinander zu verbinden wird mit dem Laser eine "Schweißnaht" erzeugt. Diese ist nicht starr, sondern ein beweglicher Wundverschluss. Dadurch kann sich die Narbe während der Heilung mit der Haut bewegen. Ein Aufreißen oder Austreten von Blut und anderen Flüssigkeiten wird vermieden.

Zu den Vorteilen dieser Methode zählt nicht nur die Elastizität des Materials, sondern auch eine schnellere Verschließung der Wunde und eine verkürzte Genesungszeit. Auch die verbleibenden Narben können verringert werden.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

advertisement
advertisement