Dental Tribune Germany

blend-a-med-Kongress: Parodontale Langzeitbetreuung im Fokus

von Pressemitteilung Procter & Gamble
September 29, 2009

SCHWALBACH – Der 17. Kongress für Präventive Zahnheilkunde, auch bekannt als blend-a-med-Kongress, verbindet in der Tradition seiner sechzehn Vorgänger einmal mehr aktuelles Forschungswissen für das zahnärztliche Team mit landschaftlichem Reiz.

2008 kamen die Teilnehmer nach Innsbruck am Fuße der Alpen; für Freitagnachmittag, den 30. Oktober 2009, lädt die Deutsche Gesellschaft für Präventive Zahnheilkunde nun, in Kooperation mit der Landeszahnärztekammer Schleswig-Holstein, der Schleswig-Holsteinischen Gesellschaft für Zahn- Mund- und Kieferheilkunde und Procter & Gamble, nach Kiel. Der Kongress greift mit seinem Thema „Parodontale Langzeitbetreuung – Ausdauer zahlt sich aus!“ eine Grunderfahrung jedes Prophylaxeteams auf und leitet aus dem Stand der Wissenschaft wertvolle Ratschläge für die Praxis ab.

„Ist die parodontologische Langzeitbetreuung nicht eine Sisyphusarbeit, die immer wieder von Rückschlägen gekennzeichnet ist?“ fragen Prof. Dr. Johannes Einwag, 1. Vorsitzender der Gesellschaft für Präventive Zahnheilkunde, Prof. Dr. Christof Dörfer, Professor für Parodontologie an der Universität Kiel, und Dr. Anja Rist, Professional & Scientific Relations Manager Western Europe P&G Professional Oral Health, in ihrem Geleitwort zum Kongressprogramm provokativ. Ohne etwas vorweg zu nehmen – die Vorträge geben eine klare Antwort: Ja, aber während der mythische Held seinen Stein in absurder Wiederholung immer wieder den Berg hinaufwälzt, von dem er wieder hinabrollt, sind die zahnärztlichen Bemühungen trotz Rückschlägen von klinisch nachvollziehbaren Resultaten gekrönt. So lautet denn auch der Titel des Einführungsvortrags der beiden Professores: „Parodontale Nachsorge: Eine Erfolgsgeschichte!“

Ein geeignetes Verfahren stellt dabei die maschinelle Bearbeitung der Wurzeloberflächen dar. Dr. Anton Mayr, Prophylaxereferent der Tiroler Zahnärztekammer, beantwortet dazu auf dem Hintergrund seiner Erfahrungen und aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse die W-Fragen, die jedem Praxisteam unter den Nägeln brennen: „Wie? Womit? Wann? Wie oft?“ Prof. Dr. Adrian Lussi, Direktor der Klinik für Zahnerhaltung, Präventiv- und Kinderzahnmedizin der Universität Bern, beschäftigt sich mit dem Thema „Erosionen und keilförmige Defekte: Die neuen Seuchen?“ Weitere Vorträge behandeln das „unterschätzte Risiko“ Wurzelkaries und die Chancen, Risiken und Limitationen einer Manipulation des Immunsystems.

Mit dieser weit gefächerten, innovativen und praxisrelevanten Ausrichtung spannt der blend-a-med-Kongress einen Bogen von der Bearbeitung der Wurzeloberflächen mit maschinellen Systemen über nicht-kariöse und kariöse Defekte des freiliegenden Zahnhalses bis hin zu Perspektiven einer immunmodulatorisch ausgerichteten Parodontitistherapie. Die Teilnehmer erhalten Fortbildungspunkte analog zur Bewertung der DGZMK/BZÄK. Mit etwas Ausdauer lässt sich darüber hinaus an den Kongress ein schöner Abend – oder ein ganzes Wochenende – an der Kieler Förde anschließen. Ihren Anblick können die Besucher bereits während des Kongresses vom Veranstaltungsort Maritim Hotel aus genießen.
 

Anmeldung:
Gesellschaft für Präventive Zahnheilkunde e. V.
Herdweg 50
70174 Stuttgart
Tel. 0049-(0)711/227-1618
 

Hinterlassen Sie eine Nachricht

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Neueste Ausgaben
E-Paper

DT Germany No. 7, 2019

PDF öffnen E-Paper öffnen Alle E-Papers

© 2019 - Alle Rechte vorbehalten - Dental Tribune International