DT News - Germany - Alzheimer durch gute Zahnpflege vorbeugen

Search Dental Tribune

Alzheimer durch gute Zahnpflege vorbeugen

Der Hippocampus ist eine Gehirnregion, die bei Gedächtnis und Alzheimer-Krankheit eine zentrale Rolle spielt. © DenisMArt – stock.adobe.com
American Academy of Neurology/ ZWP online

American Academy of Neurology/ ZWP online

Mi. 6. Dezember 2023

Speichern

SENDAI, JAPAN – Gute Zahnpflege könnte laut einer in der Zeitschrift Neurology veröffentlichten Studie mit besserer Gehirngesundheit zusammenhängen. Die Forschung ergab, dass Zahnfleischerkrankungen eine Schrumpfung des Hippocampus begünstigten.

Gute Zahnpflege könnte laut einer in der Zeitschrift Neurology veröffentlichten Studie mit besserer Gehirngesundheit zusammenhängen. Die Forschung ergab, dass Zahnfleischerkrankungen eine Schrumpfung des Hippocampus begünstigten. Der Hippocampus ist eine Gehirnregion, die bei Gedächtnis und Alzheimer-Krankheit eine zentrale Rolle spielt.

An der Studie nahmen 172 Personen ohne Gedächtnisprobleme im Durchschnittsalter von 67 Jahren teil. Zu Beginn und vier Jahre später wurden zahnärztliche Untersuchungen, Gedächtnistests und Gehirnscans durchgeführt. Die Anzahl der Zähne und das Ausmaß der Zahnfleischerkrankungen wurden gemessen, wobei Sondierungstiefen von 1–3 mm als gesund galten.

Die Forscher stellten fest, dass eine geringere Anzahl von Zähnen bei Personen mit leichten Zahnfleischerkrankungen mit einer schnelleren Schrumpfung des linken Hippocampus verbunden war. Bei Personen mit schweren Zahnfleischerkrankungen wurde hingegen eine größere Anzahl von Zähnen mit einer schnelleren Schrumpfung in derselben Gehirnregion in Verbindung gebracht.

Nach der Anpassung des Alters wurde festgestellt, dass bei Personen mit leichten Zahnfleischerkrankungen der Verlust eines Zahns einer fast einjährigen Alterung des Gehirns entsprach. Im Gegensatz dazu führte bei Personen mit schweren Zahnfleischerkrankungen das Hinzufügen eines Zahns zu einer 1,3-jährigen Alterung des Gehirns.

„Die Ergebnisse legen nahe, dass der Erhalt von Zähnen mit schweren Zahnfleischerkrankungen mit einer Hirnatrophie verbunden ist. Die Kontrolle des Fortschreitens von Zahnfleischerkrankungen durch regelmäßige Zahnarztbesuche ist entscheidend, und Zähne mit schweren Zahnfleischerkrankungen sollten möglicherweise entfernt und durch geeignete Prothesen ersetzt werden”, sagte der Studienautor Satoshi Yamaguchi, Ph.D., DDS, von der Tohoku-Universität in Sendai, Japan.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

advertisement
advertisement